Druch Finish-Strahlen von stranggezogenen Aluminium-Profilen und -Verkleidungen können Fehler an Teilen ausgebessert werde, die sonst Ausschuss wären. Dies gelingt mit einer neu entwickelten Druckluft-Injektor-Druchlauf-Strahlanlage.

Ausschuss ist ein unerwünschter Nebeneffekt, der aber zwangsweise immer wieder vorkomm. Branchenbedingt liegt dabei der Anteil einer "unteren Ausschussquote" mehr oder weniger hoch, und ist mit konventionellen Mitteln nicht weiter abzusenken. Ein neuer Lösungsansatz wird hier vorgestellt:

Durch Finish-Strahlen an stranggezogenen Aluminium-Profilen und Verkleidungen können Fehler an Ausschuss-Teilen ausgebessert werden, die sonst auf dem Abfall landen würden. Eine Maßnahme, die qualitativ die Ausschussquote deutlich senkt und aus betriebswirtschaftlicher Sicht viel Geld rettet.
Die von SAPI entwickelte Druckluft-Injektor-Strahlanlage führt zur Produktverbesserung durch eine optimale Oberflächenbearbeitung. Zum Einsatz kommen spezielle Strahldüsenhalter und die dazugehörige Oszillationseinrichtung, die im Durchlaufverfahren homogene und streifenfreie Oberflächen erzielen. Dabei werden insbesondere auch Bearbeitungsstreifen sauber eingeebnet und überdeckt, die sonst als Ausschuss eliminiert werden müssten.
Versuchsreihen mit unterschiedlichsten Strahlmitteln ergaben, dass sich für diese Bearbeitungsaufgabe speziell entwickelte Glasstrahlperlen am besten eignen.

Funktionsweise

Auf die Einlaufseite eines Gummitransportbands werden die Werktücke gelegt. Diese passieren eine Lichtschranke, druchlaufen eine Einlaufschleuse und gelangen in die Strahlzone der Strahlkammer. Durch die Lichtschrankenabfrage wird der Strahlvorgang in Abhängigkeit von der Druchlaufgeschwindigkeit eingeleitet.
Der Düsenstock wird oszillierend mit seinen Düsen über die zu strahlende Profilbreite bewegt, wobei gleichzeitig die Strahlinjektoren mit Druckluft beaufschlagt werden, um das Strahlmittel anzusaugen und zu verstrahlen. Die gestrahlten Profile gelangen in eine Zwischenschleuse mit Abblasdüse, in welcher die Profile von anhaftendem Strahlmittel und Staub abgeblasen werden. Dasnach erfolgt der Auslauf auf den Auslaufbereich, von welchem die Profile manuell oder automatisch entnommen werden, um sie den nachfolgenden Bearbeitungsvorgängen, wie zum Beispiel Eloxieren oder Pulverbeschichten, zuzuführen.
Das verstrahlte Strahlmittel wird über eine Schnecke zu einem Strahlmittel-Entnahmebunker zurückgeführt, wobei der anfallende Strahlmittelstaub über eine Filteranlage abgesaugt wird. Die Strahlkammer selbst ist gleichzeitig als Schallschutzraum ausgebildet, so dass keine Zusatzmaßnahmen zur Lärmreduzierung erforderlich sind.
Die Strahlleistung hängt von der Strahldüsenanzahl, von der Luftdüsen-/Strahldüsengröße und dem Strahldruck ab.

Für Sapi ist die Durchlaufstrahlanlage zum Finish-Strahlen ein weiterer wichtiger Schritt für das Qualitätsmanagement in der Industrie. Um höhere Qualität zu erreichen, plant und konstruiert das Unternehmen Druckluft-Strahlautomaten und teilautomatisierte Strahlkabinen für Klein- und Großserien für unterschiedliche Anlagentypen von der Einfach-Drehtischanlage über Satellitendrehtischanlagen und Trommelstrahlanlagen bis hin zum Druchlauf-Gitterband für beidseitiges Strahlen zur Verfügung.